4. Juni 2012

östrogene

nehmen mit zunehmenden alter ab. eines, des regulierenden hormonhaushaltes ist soja. aber warum soweit in die ferne schweifen, wenn es das gleiche mittel, ökologisch vertretbarer, auch in heimischen gefilden gibt. 
jede frau, die sich in der menopause befindet hat jetzt die möglichkeit, ihren hormonhaushalt und den damit verbunden beschwerden auf die sprünge zu helfen.
von mai bis september blüht das zuckerblümle
-wie es bei uns genannt wird-  
unermüdlich,
und sollte frisch genossen werden.
lecker auf ein frisches blütenbrot mit butter oder frischkäse, 

frisch gebackenes blütenbrot, leider noch zu heiß


als beigabe im salat oder in quark und joghurt.oder wie wir es als kinder schon von der oma gelernt haben, beim spaziergang, köpfle ab und in den mund.  für den winter wird ein ordentlicher vorrat an getrockneten blüten angelegt und in form von tee genossen.

zuckerblümle = rotklee-trifolium pratense



rotklee enthält phytohormone die unseren östrogenen ähnlich sind. außerdem hemmt er das wachstum von hormonabhängigen krebszellen. 

na dann, ab in die felder, denn dort kommt er am meisten vor.

ich wünsche allen besuchern einen gesunden wochenstart

herzliche grüße
k